Schnellnavigation

Bitte wählen Sie einen Inhaltsbereich:

Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Schnellsuche |

Hilfe


Sie können unsere Hauptrubriken über folgende Tastenkürzel erreichen:

Folgende Zusatzfunktionen stehen Ihnen zur Verfügung:

Hauptnavigation

Inhalte

Erinnern und Gedenken

Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus
27. Januar

Am 19. Januar 1996 hat Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar, den Jahrestag der Befreiung des Vernichtungs – und Konzentrationslagers Auschwitz, zum „Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus“ erklärt. Roman Herzog wollte, dass die Erinnerung  an die Greueltaten des Nationalsozialismus nicht endet, sie soll auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. „Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer  über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jede Gefahr der Wiederholung entgegenwirken“, so der damalige Bundespräsident in seiner historischen Rede vor dem deutschen Bundestag.

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V. initiierte auf Grund der Erklärung des Bundespräsidenten eine erste öffentliche Gedenkfeier am 27. Januar 1996, bei der der 25 Detmolder Opfer, die in Auschwitz ermordet wurden, namentliche gedacht wurde. Pastor Peter Wagner als Initiator dieser Gedenkfeier wandte sich im September 1996 an die Stadt Detmold mit der Bitte, sich doch an den  Vorbereitungen des Gedenktages 1997 zu beteiligen. Damit wurde der Grundstein für die Bildung einer Arbeitsgruppe gelegt, die seitdem die  Organisation  und inhaltliche Gestaltung  des Gedenktages übernommen hat. Mit Vertreterinnen  und Vertretern aus den Bereichen Politik, der Verwaltung und ihrer Einrichtungen, der weiterführenden Schulen, sowie engagierten Mitarbeiterinnen  und  Mitarbeitern der Gesellschaft  für Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit, des nordrhein-westfälischen Staatsarchivs, des Landestheaters, des Landesmuseums  und des Filmarchivs Lippe werden Jahr für Jahr Ideen  und Vorschläge gesammelt und das Programm in enger Zusammenarbeit  konzipiert. Insbesondere unter der Beteiligung von Schülerinnen und Schülern  der verschiedenen Jahrgangsstufen aller Schulformen, unter der Beteiligung von Lehrerinnen und Lehrern und der Eltern,  wurden in den vergangenen fünf Jahren aufwendige Programme erarbeitet. Mit diversen Ausstellungen,  Filmbeiträgen oder Theateraufführungen, aber auch mit Zeitzeugengesprächen , Autorenlesungen und unterschiedlichen Dokumentationen  wird nicht nur direkt am 27. Januar, sondern in ganzen Veranstaltungsreihen an die zahllosen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft erinnert.  Durch die Einbeziehung der Öffentlichkeit und gerade durch die besonders angesprochene Zielgruppe der Schülerinnen und Schüler stehen neben dem Erinnern und dem Betroffensein auch das Nichtvergessen des Vergangenen und die Mahnung, einer möglichen Wiederholung entgegenzuwirken.

Informationen / Koordination der AG:

Stadt Detmold - Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 05231 / 977-646
E-Mail : p.schroeder-heidrichdetmold.DIES-ENTFERNEN.de

Der 9. November 1938 - Die Reichspogromnacht

Überall in Deutschland brannten in dieser Nacht die Synagogen, überall wurden jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört und ausgeplündert. Aber-Tausende jüdischer Deutscher wurden misshandelt, in Konzentrationslager verschleppt und ermordet. Auch in Detmold!

Seit 1988 ist es gute Tradition mit einer Feier am Gedenkstein in der Lortzingstzraße und am Platz der Alten Synagoge an die Detmolder NS-Opfer zu erinnern. Gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe, dem Deutschen Gewerkschaftsbund im Kreis Paderborn-Höxter-Lippe, der Katholischen und Evangelischen Jugend und der Stadt Detmold werden die Gedenkfeiern vorbereitet und organisiert.

Informationen / Koordination der Gedenkfeier:

Stadt Detmold

Büro für Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 05231 / 977-646

Mail: p.schroeder-heidrichdetmold.DIES-ENTFERNEN.de